Editorial
Brexit: una vittoria di Pirro?
von Peter Schiesser
Annunciato con molta enfasi alla Vigilia di Natale, il Trattato di libero scambio fra la Gran Bretagna e l'Unione europea ha riacceso gli appetiti degli euroscettici in Svizzera. Tuttavia, le condizioni fra i due paesi sono molto diverse, e le conseguenze della Brexit sono ancora tutte da scoprire.

C'è…
Annunciato con molta enfasi alla Vigilia di Natale, il Trattato di libero scambio fra la Gran Bretagna e l'Unione europea ha riacceso gli appetiti degli euroscettici in Svizzera. Tuttavia, le condizioni fra i due paesi sono…
Schweiz – EU: Quo vadis, bilateraler Weg?
von Christa Markwalder
Der bilaterale Weg steht an einem Scheidepunkt: Entweder klären wir die offenen Fragen des Institutionellen Abkommens nun rasch und der Bundesrat leitet das Ratifizierungsverfahren ein oder wir riskieren, dass bestehende Abkommen nicht mehr aufdatiert werden und das Verhältnis Schweiz-EU in eine negative…
Der bilaterale Weg steht an einem Scheidepunkt: Entweder klären wir die offenen Fragen des Institutionellen Abkommens nun rasch und der Bundesrat leitet das Ratifizierungsverfahren ein oder wir riskieren, dass bestehende…
Espresso Diplomatique
371 / 02.03.2021
L'avocat Karim Kahn à la tête de la CPI
 
Aussenpolitische Aula: «Illiberale Demokratien» in Europa, 22. Oktober 2020
Die SGA-ASPE stellt „AVIS28“ zur Diskussion
von sga-aspe | Juli 2019
Das Kürzel „AVIS28“ steht für Aussenpolitische Vision 2028, die das Departement von Aussenminister Ignazio Cassis anfangs Juli publiziert hat. Verfasst wurde sie von einer Expertengruppe, der vier EDA-Spitzenleute und fünf EDA-externe Personen (darunter je ein Vertreter von ABB und Swiss Re) angehört haben. Vorstandsmitglieder der SGA-ASPE und Experten äussern sich in einer losen Folge zu Teilaspekten der „AVIS28“.

Andreas Schild: Ist Avis28 bereits Makulatur?
Daniel Brühlmeier: „Soft power“ – wie weich wird die Umsetzung sein?
Martin Fässler: Neue Chancen werden nicht wahrgenommen
Markus Mugglin: AVIS28 – Blinder Fleck NGO
Rudolf Wyder: Endlich eine Vision! Eine Vision?
Hans-Jürg Fehr: Switzerland first
Christoph Wehrli: Weniger Idealismus heisst nicht mehr Realismus
SGA-ASPE: Ja zum Rahmenabkommen mit sicherem Lohnschutz
von sga-aspe | März 2019
In der Stellungnahme zum Institutionellen Abkommen Schweiz – EU fordert die SGA-ASPE den Bundesrat auf, sich klar für ein Rahmenabkommen auszusprechen und die ihm obliegende Führungsaufgabe für die Vertiefung der Beziehungen zum wichtigsten Partner im Interesse des Landes entschlossen wahrzunehmen. Er soll gleichzeitig das bisherige Lohnschutz-Niveau aufrechterhalten und darlegen, wie er dieses allenfalls durch ergänzende Massnahmen sichern wird.
Zur Stellungnahme
Zur Medienmitteilung
   Programmierung: macREC GmbH | Layout: Atelier Lapislazuli