Editorial
Rapporti Svizzera – UE: L’incognita ticinesi
di Peter Schiesser
Un'iniziativa popolare approvata dai ticinesi il 25 settembre 2016 potrebbe creare nuove difficoltà nelle relazioni tra Berna e Bruxelles, è dunque importante che a nord delle Alpi si osservi con attenzione quanto avviene in Ticino.

Le forze europeiste tirano un sospiro di sollievo, dopo che le Camere…
Un'iniziativa popolare approvata dai ticinesi il 25 settembre 2016 potrebbe creare nuove difficoltà nelle relazioni tra Berna e Bruxelles, è dunque importante che a nord delle Alpi si osservi con attenzione quanto avviene in…
Gestion de l’immigration
de Laurent Wehrli
La nouvelle loi pour la gestion de l’immigration respecte tant la volonté populaire que l’Accord Bilatéral de la libre circulation des personnes, les soucis des milieux économiques et enfin le fédéralisme.

Lors de leur session de décembre 2016, les Chambres fédérales ont finalisé la loi d’application de…
La nouvelle loi pour la gestion de l’immigration respecte tant la volonté populaire que l’Accord Bilatéral de la libre circulation des personnes, les soucis des milieux économiques et enfin le fédéralisme. Lors de…
Espresso Diplomatique
189 / 15.03.2017
Globalization - Asking The Right Questions
Bild: SGA
Der ehemalige EU-Kommissar Franz Fischler referierte am 1. März 2017 im Rahmen der SGA-Veranstaltungsreihe «Aussenpolitische Aula» an der Universität Bern über «Welches Europa?» angesichts der wachsenden EU-Skepsis und der drohenden Re-Nationalisierung in vielen Ländern. Veranstaltungsbericht
Vernehmlassung Gegenvorschlag RASA-Initiative
von sga-aspe | Februar 2017
Die SGA-ASPE lehnt Variante 2 des bundesrätlichen Vorschlages (Streichung nur der Übergangsbestimmungen) ab, da sie einen nicht existenten Verhandlungsspielraum mit der EU vortäuscht. In Variante 1 verlangt sie eine konsequentere Anpassung an die Realität, wie sie vom Parlament mit der Umsetzung von Art. 121a BV geschaffen worden ist.

Medienmitteilung zur Vernehmlassung
Text der Vernehmlassungsantwort
«Die Schweiz in Europa» Aussenpolitische Aula der SGA-ASPE 2016-2017
von sga-aspe | November 2016
Wie schon der Zyklus 2015-2016 trägt der Zyklus der SGA Aussenpolitischen Aula auch für 2016-2017 wiederum den Titel «Die Schweiz in Europa». Thematisiert wird die Europäisch Union, denn sie bestimmt das Schicksal der Schweiz ganz massgeblich mit, und dies unabhängig davon, ob das Land Mitglied dieser Union ist oder nicht. Ohne das Verhältnis der Schweiz zur EU aus den Augen zu verlieren, wird das EU-Europa am 23. November, 1. März und 26. April aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und diskutiert.

Programm Zyklus 2016-2017
SGA-ASPE schliesst sich dem «Club Helvétique» zur SVP-Initiative an
von sga-aspe | Dezember 2016
In Ihrer Medienmitteilung zur Initiative der SVP hat die SGA-ASPE darauf hingewiesen, dass es beim Begriff der «Selbstbestimmung», wie ihn die SVP verwendet, genau gesehen um eine «Selbstentmündigung» geht. Nun hat der «Club Helvétique» die Initiative im Detail analysiert: «Eine Selbstbestimmung ausserhalb des für alle Staaten rechtsverbindlichen Rechtsrahmens des Völkerrechts sichern zu wollen, ist eine blosse Illusion der Initianten.» Die SGA-ASPE schliesst sich der Argumentation des «Club Helvétique» vollumfänglich an.

Stellungnahme des «Club Helvétique»
Die Schweiz: Subjekt oder Objekt der Politik?
von sga-aspe | April 2016
In der Rubrik «WAS LÄUFT FALSCH» publiziert die Neue Zürcher Zeitung regelmässig Stellungnahmen von Verbänden und Organisationen zur Frage, was sich ihrer Meinung nach in der Schweiz ändern müsste. Am 15. April 2016 wurde unter dem Titel «Die Schweiz: Subjekt oder Objekt?» ein Text der SGA-Präsidentin publiziert.

Artikel in der NZZ vom 15. April 2016
   Programmierung: macREC GmbH | Layout: Atelier Lapislazuli